Gold - eine leichte Preisumkehr oder der Beginn einer größeren Korrektur?

0
Daniel Kostecki, Chefanalyst bei Conotoxia
Daniel Kostecki, Chefanalyst bei Conotoxia

Laut Google-Daten wurde der Begriff "Wie kaufe ich Gold?" Fast dreimal häufiger gesucht als zu Beginn dieses Jahres. Das Interesse am Goldmarkt hat im ersten Quartal und zu Beginn des zweiten Quartals insbesondere bei Einzelinvestoren deutlich zugenommen - schreibt Daniel Kostecki, Chefanalyst bei Conotoxia Ltd. (Forex Cinkciarz.pl Service).

Angesichts der Ausbreitung der Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen suchten Anleger nach sicheren Vermögenswerten. Infolgedessen zogen goldgestützte ETFs enorme Kapitalzuflüsse an, was zu Käufen von 298 Tonnen Gold führte. Dies wiederum führte dazu, dass die weltweiten Anteile an diesen Produkten laut WGC-Daten ein neues Rekordniveau von 3 Tonnen erreichten.

Bis anderthalb Jahre

Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 betrug der Anstieg der Goldkäufe durch ETFs erstaunliche 595 Prozent. Gleichzeitig ging die Nachfrage nach Schmuck zurück, während die Nachfrage nach Münzen oder Barren ähnlich war wie zu Beginn des Jahres 2019. Es ist anzumerken, dass es aufgrund der Schließung der Volkswirtschaften Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Erz in irgendeiner Form gab. Die Goldproduktion ist auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gefallen und liegt bei 795,8 Tonnen. Anleger könnten sich daher für Finanzinstrumente interessieren, die ein Engagement in Gold bieten. Die Zentralbanken kauften auch weiterhin Gold in erheblichen Mengen, wenn auch langsamer als im ersten Quartal 2019. Nach Angaben des World Gold Council beliefen sich die Nettokäufe auf 145 Tonnen.

An dieser Stelle sei daran erinnert, dass der Anstieg der Goldpreise ab der zweiten Jahreshälfte 2018 nur geringfügig zeitweise andauerte. Wir haben es daher mit einem anderthalbjährigen Bullenmarkt zu tun, der den Preis einer Unze von 1200 USD auf 1700 USD erhöhte. Zu dieser Zeit dominierten Finanzinvestoren und Zentralbanken den Markt.

Was wissen großartige Spieler?

Wenn wir uns die Positionierung großer Institute auf dem Gold-Futures-Markt ansehen, sehen wir, dass sie seit Mitte Februar damit beginnen, ihren Anteil an Kontrakten zu reduzieren, die möglicherweise den Preis erhöhen könnten. Mit anderen Worten, es scheint, dass es sich um eine typische Gewinnmitnahme nach mehr als einem Jahr Bullenmarkt handelt und wenn die Nachfrage von Privatanlegern besteht. Das Ausmaß des Phänomens ist signifikant, da etwa 20 Prozent reduziert wurden. alle Elemente.

Darüber hinaus scheinen große Spekulanten auf dem Markt und in Futures begonnen zu haben, in fallende Preise zu investieren. Short-Positionen, die bei fallendem Goldpreis zulegen könnten, sind nach Angaben der amerikanischen CFTC-Kommission auf den höchsten Stand seit Anfang März gestiegen. Daher erscheint die Frage vernünftig, ob der Goldmarkt nur ein geringfügiger Rückzug oder eine größere Korrektur ist.